Wir Menschen bestehen aus ungefähr 200 Knochen, 650 Muskeln und 79 weiteren Organen.

Solange Du gesund bist, alles in Dir funktioniert (die 200 Knochen mit den 650 Muskeln und den 79 Organen zusammenspielen) hört sich die Aussage: Organe können sprechen unwichtig an. Wenn Du jedoch krank bist, sieht dies anders aus.

Unsere Organe besitzen eine eigene Intelligenz, eine eigene Sprache und sogar eine eigene Uhr. Wenn unsere Organe unglücklich sind, melden diese sich zu spezifischen Uhrzeiten und zeigen uns somit ihr Ungleichgewicht auf.

Ich selbst habe in der Energie- und Heilarbeit mit vielen unterschiedlichen Heilmethoden jongliert und spannende Erfahrungen gesammelt.

Zum Beispiel habe ich gelernt mit den Organen bewusst über das Herzen zu kommunizieren. Organe sind hochintelligente Bestandteile unseres Körpers.

Sie filtern für uns tagtäglich Gefühle, Fremdenergien und vor allem Toxine wie: Schwermetalle, Esmog, Stresshormone, Medikamentengifte, Pestizide und vieles mehr.

Es kann einerseits zu einer Fehlstellung eines Organes kommen, einer feinstofflichen Verschiebung oder gar zu einer Störung – als ob beim Sicherungskasten aller Organe eine Sicherung rausspringt!

Wenn ein Organ über längere Zeit nicht am richtigen Ort weilt, kann es richtig garstig werden. Es fängt an sich zu wehren. Es meldet sich mit Schmerz, Entzündung oder einer veränderten Ausscheidung. Manche Organe leiden still, resp. werden immer wieder ignoriert, dann muss das Organ mit schweren Geschützen auffahren.
Folglich mit zellulären Veränderungen wie zum Beispiel Krebs.

Besonders Organe, welche durch eine Erkrankung oder Operation geschwächt wurden, darfst Du grosse Beachtung schenken. Bei mir wäre dies der Dickdarm, da ich einen Morbus Crohn durchlebte und die Eierstöcke, da ich bereits im 15. Lebensjahr eine notfällige Operation am rechten Eileiter erfuhr.

Da wo Du schon einmal eine Schwächung erlitten hast, da herrscht ein gewisser Mangel. Das ursprüngliche «Heilsein» ist dort nicht mehr vorhanden. Leider.
Genau dort lagern sich gerne Emotionen ein, weil diese mit dem durchlebten Trauma (physisch oder psychisch) gleichschwingen.
Ja, da wird man tatsächlich doppelt bestraft.

Keine Angst! Wichtig ist das Gewahrsein. Das Körperbewusstsein.
Die regelmässige Überprüfung und Prophylaxe solcher Körperstellen. Einerseits diagnostisch (Schulmedizin), anderseits energetisch (Energie- und Heilarbeit).

Die Organe sind unsere Freunde und helfen uns – geben uns wichtige Hinweise.
Wir müssen lediglich zuhören. Gut beobachten, im Augenblick leben und uns selbst wichtig nehmen.
Dein Körper ist ein Tempel, die Organe lebendige Bewohner.

Sagen wir ab jetzt jeden Tag Danke zu unserem Körper, zu unseren Organen.